Gesunde Kinder
sind unsere Zukunft

07.05.2015

Kinder- und Jugendärzte sprechen sich für einheitliche strukturierte Förderangebote für Kinder aus schwierigen Lebensverhältnissen aus

„Viele Familien, vornehmlich ökonomisch schwache Familien, häufig auch mit geringem Bildungshintergrund, sind heute leider nicht mehr in der Lage, ihren Kindern von frühester Zeit an die notwendigen Anregungen z.B. für eine ausreichende Sprachentwicklung oder ein gutes Sozialverhalten zu vermitteln“, erläuterte Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte am Rande des 15. Politischen Forums zur seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen heute in Berlin. „Es ist wissenschaftlich gesichert, dass eine gute frühkindliche Entwicklungsförderung entscheidende Weichen für das Leben stellt. In dieser so wichtigen Entwicklungsphase benötigen Kinder eine stetige und abwechslungsreiche Stimulation für die Entwicklung ihrer Grundkompetenzen. Kinder aus anregungsarmen Familien, die etwa 15-20% eines Geburtsjahrganges ausmachen, haben dann häufig Schwierigkeiten in der Schule. Viele von ihnen schaffen keinen Schulabschluss und sind für eine Ausbildung bzw. den Arbeitsmarkt nicht verfügbar. Manche reagieren mit psychischen Erkrankungen oder werden zu gesellschaftlichen „drop outs“. Medizinische Fördermaßnahmen greifen hier entgegen den Erwartungen mancher Politiker nicht. Frühkindliche Entwicklungsförderung ist aber essentiell und wenn die Familien diese allein nicht mehr leisten können, brauchen wir Einrichtungen, die sie unter Einbezug der Familien anbieten.“ Hartmann spricht sich in diesem Zusammenhang für die Einrichtung von Familienzentren aus, die unter einem Dach sowohl eine qualifizierte Kindertagesbetreuung anbieten als auch soziale Hilfen oder Bildungsangebote für die ganze Familie. „Solche Strukturen könnten auch von den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten als wichtige Stütze in der sozialräumlichen Betreuung und Förderung der Kinder und Jugendlichen adressiert werden“, fügt Hartmann hinzu. „Wichtig ist, dass sie als lebensweltkonstante Einrichtung installiert sind und nicht nach kurzer Förderzeit wieder verschwinden.“

Prof. Jörg Maywald von der Liga für das Kind, betont, welche ungeheuren Talente der Gesellschaft verloren gehen, wenn diese Kinder nicht von vorne herein gefördert werden. Man solle vielmehr diese Kinder als gesellschaftliche Chance für die Zukunft sehen und alles tun, ihre Fähigkeiten zu entwickeln.    

MdB Eckhard Pohls, Mitglied der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, sieht in dem neuen Präventionsgesetz große Chancen für die Entwicklung sozialpräventiver Einrichtungen in den Lebenswelten der Kinder. Überhaupt spiele der Gedanke der Primärprävention, also der Verhinderung von Erkrankungen oder Störungen im Vorhinein, mittlerweile eine große Rolle in der politischen Debatte.

Prof. Günther Esser, der klinische Psychologie an der Universität Potsdam lehrt, weist darauf hin, dass es in den letzten Jahrzehnten zu keinem Anstieg der psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gekommen sei. Allerdings stelle man heute schon sehr viel früher fest, inwieweit Kinder oder Jugendliche psychisch auffällig sind. Nur etwa die Hälfte von ihnen, insgesamt etwa 10% eines Geburtsjahrganges, seien behandlungsbedürftig.

„Wir kommen nicht daran vorbei: Förderung und Betreuung von Kindern so früh wie möglich, dazu eine pädiatrische Begleitung, die neben der gesundheitlichen Versorgung die Entwicklung der Kinder beobachtet und früh Förderbedarf nicht nur anmelden, sondern umgesetzt sehen kann, wäre ein großer Schritt in Richtung auf mehr Chancengleichheit unserer Kinder“, schließt Hartmann.

Berlin, 07.05.2015

Verantwortlich: Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ)
Mielenforster Straße 2, 51069 Köln Tel: 0221/68909-0

Präsident:
Dr. Wolfram Hartmann, Im Wenigen Bruch 5, 57223 Kreuztal
Tel: 02732-762900

E-Mail: dr.w.hartmann-kreuztal@t-online.de, dr.wolfram.hartmann@noSpam.uminfo.de

Pressesprecher:
Dr. med. Ulrich Fegeler, Pichelsdorfer Str. 61, 13595 Berlin
Tel.: 030-3626041

E-Mail: ul.fe@noSpam.t-online.de

Weitere Informationen zum Thema Kinder- und Jugendgesundheit erhalten Sie unter

www.kinderaerzte-im-netz.de