Gesunde Kinder
sind unsere Zukunft

17.12.2008

„Kinder- und Jugendärzte schlagen Alarm!“ Versorgung von Kindern und Jugendlichen ab 2009 erheblich gefährdet!

„Kinder- und Jugendärzte sehen nach Bekanntgabe der Honorarvolumina für 2009 keine Möglichkeit mehr, die bisher auf hohem Niveau geleistete Versorgung von Kindern und Jugendlichen durch entsprechend weitergebildete Kinder- und Jugendärzte weiterhin zu gewährleisten“ stellt Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Deutschland, fest.

„Von der von der Politik vollmundig versprochenen Vergütung aller ärztlichen Leistungen in EURO sind wir auch 2009 meilenweit entfernt, viele Kinder- und Jugendarztpraxen werden durch die zugeteilten Honorarvolumina in Höhe von ca. 9 bis 11 EURO pro Monat für eine Versorgung kranker Kinder und Jugendlicher in Existenznöte geraten und ihre Praxen, insbesondere in Gebieten mit wenig Privatpatienten und hohem Bedarf an sozialem Engagement, schließen müssen.“, so der Verbandspräsident. Es ist kaum zu glauben, aber die zugeteilten Honorarvolumina sind so niedrig, dass noch nicht einmal bei jedem Patienten ein einziger Arzt-Patienten-Kontakt im Quartal honoriert wird. Dafür wären mindestens 35 € pro Quartal erforderlich. Was ist das für eine politisch gewollte medizinische Versorgung? Es ist ein Skandal!

Kinder- und Jugendärzte müssen in vielen Regionen mit zweistelligen Umsatzeinbußen rechnen, niemand kann mehr nachvollziehen, wo die 2,7 Milliarden bleiben, die eigentlich die Honorierung der gefährdeten Basisversorgung der Bevölkerung sichern sollen. Für eine Kindervorsorgeuntersuchung, deren Sorgfältigkeit ja für das weitere Leben eines Kindes von herausragender Bedeutung ist und die seit Jahren mit immer mehr sozialpädagogischen Inhalten angereichert worden sind, wird ein Honorar von gerade einmal 30 € gezahlt, ein Hohn für Ärzte und Patienten. Da liegt der Stundenlohn für viele Handwerksleistungen deutlich höher. Was sind Kinder unserer Gesellschaft nun wirklich wert?

Sollte die Politik hier nicht umgehend umsteuern und für eine kostendeckende Vergütung aller ärztlichen Leistungen sorgen, wird es in Kürze zu flächendeckenden Protestaktionen mit Praxisschließungen zusammen mit anderen Ärzteverbänden kommen, da auch andere Arztgruppen betroffen sind.

V.i.S.d.P.: Dr. Ulrich Fegeler, Pichelsdorfer Str. 61, 13595 Berlin

Bei Rückfragen: Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des BVKJ, Mielenforster Str. 2, 51069 Köln, Tel.: 0221-68909-0 oder 02732-762900