Gesunde Kinder
sind unsere Zukunft

03.06.2008

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel - Kinder- und Jugendärzte empfehlen: Nach der EM im Fernsehen raus auf den Bolzplatz

Tausende von Kindern werden in den nächsten Wochen die EM im Fernsehen verfolgen und sich dabei kaum bewegen – sieht man mal von der Handbewegung ab, mit der sie nach Chips und Softdrinks greifen. Dies ist nicht unbedingt schlimm, wenn die Kinder nach dem Spiel im Fernsehen auf den Bolzplatz gehen und dort selbst aktiv werden. Eltern sollten die EM nutzen, um ihre Kinder zu motivieren, sich zu bewegen und Sport zu treiben, raten die nordrheinischen Kinder- und Jugendärzte. Pressesprecher Dr. med. Josef Kahl: "Schalten Sie nach dem Spiel den Fernseher ab und ermuntern Sie Ihr Kind, raus zu gehen und sich zu bewegen. Kinder eifern gerne ihren Vorbildern nach. Die Begeisterung für Ballack und Co ist ein gutes Mittel, um Kinder in Bewegung zu versetzen. Ist die Anfangsträgheit erstmal überwunden, macht den meisten die Bewegung an der frischen Luft Freude. Es muss ja nicht immer Fußball sein. Auch andere Ballspiele, Nachlaufen oder einfaches Herumtoben verbrennen massenweise die Kalorien der kleinen Couchkartoffeln, steigern die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit und beugen Haltungsschäden vor.“ Wegen des warmen Wetters sollten Eltern auch auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Kinder vergessen dies häufig. Mineralwasser oder Apfelschorle erfrischen und machen die Fettverbrennung nicht gleich wieder zunichte.

Düsseldorf, Juni 2008

Info für die Redaktion:
Für Rückfragen steht Ihnen der Pressesprecher des BVKJ LV Nordrhein, Dr. med. Hermann-Josef Kahl telefonisch unter 0211/672403 zur Verfügung.