Gesunde Kinder
sind unsere Zukunft

26.07.2006

Kinder- und Jugendärzte warnen: Hitze und Durst nicht mit Biermixgetränken bekämpfen

„Biermixgetränke sind als Durstlöscher für Jugendliche ungeeignet.“ Mit diesen Worten wandte sich der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Wolfram Hartmann heute gegen die Verharmlosung der Biermischungen, mit denen Brauereien vor allem junge Leute ködern.

„Der Absatz von Alkopops sinkt dank Einführung der Sondersteuer, der Konsum von Biermischungen ist allein im ersten Halbjahr 2006 auf insgesamt 1,7 Mio Hektoliter gestiegen. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2005 ein Plus von 10,6%, wie die heute veröffentlichten Zahlen des statistischen Bundesamtes zeigen.

Die Brauereiwirtschaft bewirbt mit speziell auf junge Leute zugeschnittenen Kampagnen die Biermixgetränke als erfrischende Durstlöscher. Die Wahrheit aber ist: Biermixgetränke enthalten im Schnitt 2,5 bis 3% Alkohol. Da man wegen ihrer angeblichen Leichtigkeit mehr davon trinkt, sind sie mindestens genauso gefährlich wie Alkopops (im Schnitt 5% Alkohol). Sie führen schnell zum Rausch. Vor allem für junge Menschen sind sie wegen ihres süßen Geschmacks und wegen ihrer Verfügbarkeit ein leichter Einstieg in den gewohnheitsmäßigen Konsum von Alkohol.“

Anmerkung für die Redaktionen: Bei Nachfragen steht Ihnen
Dr. med. Wolfram Hartmann
Präsident Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)
zur Verfügung unter
Tel.: 02732/762900
Fax: 02732/86685
E-Mail:
oder

Verantwortlich:
Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte
Mielenforster Straße 2
51069 Köln
Tel: 0221/68909-0

Pressesprecherin:
Dr. med. Gunhild Kilian-Kornell

Weitere Informationen für Eltern und Jugendliche finden Sie auf auf der Internetseite - eine Initiative in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.